Bunte und unbunte Farben.

Alle Farben, die unsere Augen wahrnehmen, kann man in zwei Gruppen aufteilen: chromatische (bunte) und achromatische (unbunte) Farben. Jede bunte Farbe kann durch das Hinzufügen von Weiß oder Schwarz aufgehellt bzw. abgedunkelt werden.

Alle Farben, die unsere Augen wahrnehmen, kann man in zwei Gruppen aufteilen: chromatische und achromatische Farben.

Zu den achromatischen Farben gehören Weiß, Schwarz und verschiedene Grautöne. Diese Farben werden oft als unbunte Farben bezeichnet und unterscheiden sich von einander nur durch Ihren Helligkeitswert.

Zu den chromatischen Farben gehören alle anderen, bunten Farben, z. B. Blau, Rot, Gelb etc. Diese Farben haben drei Eigenschaften: Farbton, Helligkeit und Sättigung.

Chromatische und achromatische Farben existieren nicht getrennt voneinander. Jede chromatische Körperfarbe kann durch das Hinzufügen von Weiß oder Schwarz aufgehellt bzw. abgedunkelt werden. Diese Art der Veränderung nennt man Tonwert der Farbe oder auch Helligkeit. Die dunklen Abstuffungen nennt man Schattierungen und die hellen Helligkeitsstufen.

Schattierungen und Helligkeitsstuffen
Schattierungen und Helligkeitsstuffen
Sättigung
Sättigung

Fügt man statt Schwarz oder Weiß graue Farbe zu einer bunten Farbe hinzu, wird die Farbe weniger kräftig, gebrochen. Den Grauwert einer Farbe nennt man auch Sättigung. Den gleichen Effekt erreicht man übrigens auch wenn man zu einer Farbe etwas von seiner komplementären Farbe dazumischt.

 

Autor: Milla

Auf der suche nach meinem individuellen Kleidungsstil sammle ich in diesem Blog Mode-, Figur- und Stil-Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *